Sevilla

Nachdem ich gut geschlafen hatte, schaute ich mir am Morgen das Qualify der Formel 1 an, und verlies dann so gegen 9:00 Uhr die Pension und suchte mir eine Bar zum Frühstücken. Ach, herrlich in der Sonne zu sitzen, ein Cafe con Leche, frisch gepressten Orangensaft und, natürlich, ein Bocadillo. So den Tag zu beginnen, was will man mehr...
Anschließend ging ich zur Kathetrale. Auf dem Weg dorthin kam ich an der geöffneten Kirche Parroquia Santa Cruz vorbei und schaute kurz hinein. Hier erkannte ich die Jesus Figur, die gestern Abend durch die Strassen getragen worden ist. Ich erkundigte mich, ob es hier auch einen Pilgerstempel gab, und ich wurde in einen kleinen Raum geleitet, wo ich dann meinen ersten Stempel der Via de la Plata erhielt. Jetzt war ich angekommen, jetzt fühlte ich mich wieder als Pilger. Ich betete noch, daß alles gut wird, zu Hause und auf dem Weg, und dann ging ich weiter zur Kathetrale. Eigentlich wollte ich die Kathetrale von Sevilla besichtigen, aber die Menschenmassen, die schon in Schlangen davor standen, hielten mich von meinem Unterfangen ab. Aber einen Stempel wollte ich schon haben. So lief ich an den Schlangen vorbei, wurde aber bald von einer Ordnerin gestoppt. Als ich ihr jedoch mein Credencial zeigte, winkte sie mich an allem vorbei, in die Kathetrale. Dort bekam ich dann den nächsten Stempel. Auf einen Besuch verzichtete ich aber doch, weil ich wieder nach draußen geleitet wurde, und mich anstellen sollte. 
Gegen 11:30 Uhr traf ich mich mit Frank. Frank lernte ich auf dem Camino Frances 2015 kennen. Damals war er mit seiner Lebensgefährtin, von der er sich zwischenzeitlich getrennt hatte, unterwegs und wir Drei verstanden uns rießig. So war ich auch sehr erfreut, dass Frank zu etwa der gleichen Zeit wie ich, auch die Via in Angriff nehmen wollte. Frank verschob nochmals sein geplantes
Startdatum und so war es nun möglich  zusammen zu pilgern. War das eine Freude, den alten Kameraden wieder zu sehen. Wir fielen uns in die Arme und suchten uns ein Lokal, in dem wir unser Wiedersehen begießen konnten. Kurz darauf saßen wir beim ersten Bierchen zusammen und zum Mittagessen bestellten wir uns eine Paella! Ach, herrlich. Wir verstanden uns gleich wieder und es wurde viel gelacht. Anschließend liefen wir zur Plaza de Espania. Heute lag das ganze Areal im schönsten Sonnenschein.
War es gestern schon schön, war es heute traumhaft. Im Sonnenlicht funkelte und glitzerte es an allen Ecken und Enden. Nachdem wir alles lang genug betrachtet hatten, gönnten wir uns eine Stadtrundfahrt mit einer Pferdekutsche, stiegen in der Nähe der Kathetrale aus und saßen bald darauf in einer Bar beim nächsten Bierchen. 
Leoni kam auch dazu, und die Zwei ( Frank und Leoni) verstanden sich auch auf Anhieb. So wurde es ein netter Nachmittag und als wir weiter gingen, sahen wir auf den Strassen auch noch einen tollen Umzug. Wir wußten nicht genau, um was es da ging, aber es war schön, die tollen Kostüme zu betrachten und die Lebensfreude zu spüren. Frank ging dann ins sein Hotel. Er war ja seit den frühen Morgenstunden auf den Beinen und wollte sich ausruhen, damit er Morgen fit sein würde. So lief ich mit Leoni alleine durch die Stadt, bis zu dem berühmten Bauwerk in Sevilla, dem Metropol Parasol.
Es ist ein rießiges Bauwerk eines deutschen Architekten, mit einer Länge von 150m und einer Breite von 70m. In Sevilla wird das Bauwerk auch " Las Setas" (die Pilze) genannt. Sehr beeindruckend!
Anschließend gingen wir noch zusammen Abendessen. Es war ein netter Abend mit Leoni, in dem auch sehr persönliche Sachen erzählt wurden. Obwohl wir uns erst seit ein paar Stunden kannten, hatten wir einen "Draht" zueinander, und auch sehr schnell eine Vertrautheit. Trotz unseres großen Altersunterschied verstanden wir uns sehr gut. Und ich glaube sagen zu können, dass sogar eine Freundschaft daraus wurde!

So gegen 21:30 Uhr  war ich wieder in meiner Pension. Ich bereitete meinen Rucksack vor, machte meinen Pilgerstab fertig, und freute mich auf den morgigen Tag: ES GING ENDLICH LOS!

Fazit: Einen alten Freund wieder getroffen und eine neue Freundin gefunden! Sevilla, traumhaft!

Keine Kommentare:

Kommentar posten